Zehn goldene Erfolgsregeln SEM

Die 10 Regeln um mit SEM positive Erfolge zu erzielen
Grundsätzlich gelten diese Erfolgsregeln für das Keyword Advertising (SEA/ SEM) in sämtlichen Branchen.

Sie sollen Ihnen verdeutlichen, wie das Zusammenspiel zwischen Suchmaschinen, Kunden und Ihnen als Anbieter tatsächlich funktioniert. Letztendlich steht der Nutzen für alle Beteiligten gleichermaßen im Vordergrund.

1. Regel: Umfangreiche Begriffsraumanalysen und Keywordanalysen

Versetzen Sie sich in die Lage und Situation Ihrer Kunden und Interessenten. Halten Sie sich vor Augen was diese in Bezug auf Ihr Produkt oder Ihre Leistung tatsächlich wollen. Was suchen die Kunden und wie nennen Sie es?

2. Regel: Das SEM Konto – klare Strukturen dienen nicht nur der Übersicht

Die Kampagnen Struktur sollte nicht nur klar definiert sein und sich der Struktur Ihrer Homepage, Ihrer Website oder Ihres Webshops orientieren. Sie sollte darüber hinaus so angelegt sein, um die relevanten Klicks zu erhalten um so einen möglichst hohen Qualitätsfaktor generieren zu können. Anhand dieser Basis kann überhaupt erst ein bestmöglicher ROI erzielt werden.

3. Regel: zum Start nicht zu wenig bieten – holen Sie sich Ihre Qualität

Viele Online Marketer tendieren beim Start der Online-Vermarktung dazu, mit zu geringen Budgets zu starten oder niedrigere Positionen zu belegen. Wir empfehlen unseren Auftraggebern jedoch die höheren Positionen zu belegen um so den Qualitätsfaktor zu bilden. Dieser ermöglicht Ihnen erst, Ihre Werbebudgets vollständig auszuschöpfen. Ein niedriger Qualitätsfaktor bewirkt das ganze Gegenteil. Die Werbung wird für Sie unnötig teuer und der gewünschte Return on Investment wird nicht erzielt.

4. Regel: Keyword Optionen richtig einsetzen

Setzen Sie die Keywordoptionen ein, die Ihnen geboten werden. Die Optionen Keyword | „Keyword“ | [Keyword] haben inhaltlich zwar die gleiche Bedeutung, lösen aber komplett unterschiedliche Schaltungen aus. Prüfen Sie dies unbedingt!

5. Regel: negative Keywords ausschliessen – arbeiten mit „negatives“

Bei den weitgehend passen Keywords empfiehlt sich der Einsatz von negativen Keywords, sogenannten „negatives“. Dies ermöglicht uns unrelevante Suchanfragen zu minimieren und diese auszuschliessen. Allein diese Option ermöglicht bereits den CPO zu verringern.

6. Regel: auch die Anzeigen optimieren mit A/B Split Tests

Neben allen Konto- Keyword und Kampagnenoptimierung sollten Sie die Klickraten sowie die Impressions der Anzeigen beobachten. Optimieren Sie diese nach und nach und steigern Sie Ihre Verkaufsraten.

7. Regel: Die übersichtliche Keywordauswahl

Beginnen Sie zum Start mit den relevantesten Keywords. Fügen Sie die unrelevanteren erst später hinzu. Es geht hier nicht um die Masse sondern um die Relevanz. Auch hier spielt der Qualitätsfaktor, den Sie erst bilden müssen, mit rein.

8. Regel: Conversion Tracking und Analytics – das Web-Controlling

Das Web-Controlling ermöglicht Ihnen erst die Daten zu ermitteln und zu optimieren. Sie erkennen so z. B., dass ein Keyword zwar weniger Verkäufe generiert, dieses jedoch auch 1/10 an Kosten verursacht gegenüber anderen Keywords in Ihren Kampagnen. Optimieren Sie diese Zahlen anhand Ihrer KPIs (key performance indicator).

9. Regel: prüfen Sie Ihre Kundengruppen auf die regionale Ausrichtung

Bringen Sie Ihre Anzeigen in denen für Sie relevanten Regionen mit Ihren Kundengruppen zum Einsatz. Prüfen Sie Ballungszentren und die Zielgebiete Ihrer Kunden. Sparen Sie sich unnötige Werbekosten, bei denen Sie bereits hohe Investments im Konto sehen.

10 Regel: Qualität, Qualität und Qualität

Wie vorher bereits angesprochen, bildet sich ein Qualitätsfaktor anhand verschiedener Faktoren. Achten Sie von Beginn an auf die nötige Qualität. Ein verbranntes Konto ist mit Sicherheit nicht ohne zusätzliche Kosten zu reanimieren. Kaufen Sie mit mehr Qualität noch mehr Sales und Leads ein.