Piwik - eine alternative Software zur Webanlayse

WebauftrittWer einen Internetauftritt realisiert hat, möchte in der Regel auch wissen, wie viele Besucher täglich die eigene Webseite besuchen und welche Inhalte für Benutzer besonders interessant und ansprechend sind. Mittlerweile gibt es verschiedene Dienste, die dazu beitragen, entsprechende Informationen zu erhalten.

Viele dieser Tools haben jedoch den Nachteil, dass sie aus rechtlicher Sicht mit einigen Hürden zu kämpfen haben oder teilweise sogar als bedenklich eingestuft werden. Entsprechende Regelungen der Gesetzgeber, die zum Schutz der Internetnutzer dienen sowie Vorschriften, wie Daten über das Surfverhalten von Besuchern erhoben und gespeichert werden dürfen, werden bei vielen dieser Dienste nicht ausreichend berücksichtigt. Bietet Piwik hier eine Alternative? Gibt es eventuell noch weitere Vorzüge, die für eine Verwendung dieses Tools sprechen?

Piwik ist zunächst eine Open-Source-Software, die somit kostenlos eingesetzt werden darf. Im Gegensatz zu anderen Diensten werden die durch die Software gewonnenen Daten nicht extern gespeichert, sondern ausschließlich beim jeweiligen Webhoster. Das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein hat gerade aus diesem Grund die Software Piwik positiv eingeschätzt. Laut einer entsprechenden Untersuchung kann das genannte Tool zur Webanalyse unter bestimmten Voraussetzungen datenschutzkonform eingesetzt werden. Damit entfällt ein wesentlicher Kritikpunkt, der für andere Produkte gilt und im Zusammenhang mit der Webanlayse als Gegenargument immer wieder genannt wird.
Widgets hinzufügen
Für Entwickler ist auch die integrierte Programmschnittstelle besonders interessant. Diese ermöglicht es, weitere Erweiterungen für Piwik zu programmieren und anzubinden.
Die mit der Software erhobenen Besucherstatistiken sind sehr umfangreich. Zudem zeigt die Webanalyse stets die Besucherstatistik, die exakt bis zum Moment des Abrufes entstanden ist. Entsprechend den eigenen Bedürfnissen können jedoch auch weitere Plugins für Piwik installiert und konfiguriert werden, um dadurch spezielle Statistiken zu erhalten, die anschließend in den gängigsten Formaten wie beispielsweise als XML- oder CVS-Datei exportiert werden können. Für Situationen, in denen die Betreuung einer Webseite von mehreren Benutzern übernommen wird, gibt es die Möglichkeit, weiteren Personen umfassende oder beschränkte Nutzungsrechte für Piwik, einzuräumen.

Anfangs hatte Piwik das Problem, dass es bei großen Datenmengen oft nicht fehlerfrei funktionierte. Diese Fehler sind mittlerweile behoben, wodurch Piwik inzwischen wesentlich stabiler läuft und daher auch für große Datenmengen geeignet ist. Als Fazit kann man sagen, dass Piwik eine Fülle an Informationen zur Analyse der eigenen Webseite bietet. Die Software ist unter Verwendung des Plugins AnonymizeIP, das die IP-Adresse der Besucher verschleiert, im Gegensatz zu alternativen Diensten datenschutzkonform einsetzbar und daher empfehlenswert.

<< zurück